SwissDinnerHeute kocht Raphaela
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Heute kocht Raphaela

Raphaela stammt aus Appenzell und ist wahnsinnig stolz darauf. Auch ihr Akzent ist sehr appenzellerisch. Welcher Zürcher weiss schon, was Eipei ist?
Erstausstrahlung:

Informationen

Raphaela wohnt in Appenzell, kommt aus Appenzell und ist wahnsinnig stolz darauf. Gottseidank kocht sie nicht in ihrer typisch appenzellerisch niedrigen Wohnung. Aber sehr typisch ist ihre Tischdekoration und überhaupt einfach alles, was auf den Tisch kommt. Auch ihr Akzent ist sehr, sehr appenzellerisch. Welcher Zürcher weiss schon, was Eipei ist?

Kandidaten

Emilia, 33

Ursprünglich hat Emilia als Kindergärtnerin und Primarlehrerin gearbeitet und macht auch heute ab und zu Stellvertretungen. Hauptsächlich ist sie aber mit GUThoch3 selbständig in der Erwachsenenbildung tätig. Neben Kommunikationstrainings bietet sie Events für Gruppen an, die bei ihr gemeinsam kochen. Damit ist der Bezug zum Essen und Kochen schon mal gegeben.

Raphaela, 30

Seit acht Jahren arbeitet Raphaela in einer Druckerei und kümmert sich um den Empfang und Export. Das Kochen hat Raphaela von ihrer Mama gelernt. In ihrer Familie sind alle „Gourmets“! Sie versucht sich immer wieder an neuen Rezepten. Weil ihr dann oft einige Zutaten fehlen, nimmt sie was der Vorrat gerade hergibt. So bekommen ihre Gerichte eine kreative und persönliche Note.

Madeleine, 60

In Arbon am schönen Bodensee wohnt Madeleine mit ihrem Partner zusammen. Die beiden Teilen ihr Haus und den Garten mit einigen Hühnern, Schildkröten und einer Katze. Als leitende Pflegefachfrau arbeitet sie in St. Gallen. Zum Glück ist sie dort auch für die Schichtpläne zuständig. So konnte sie ihre Tage für den SwissDinner-Dreh optimal „freischaufeln“.

Nadine, 35

Mit ihrer Familie lebt Nadine in Winterthur. Ihr Lieblingsgericht: Fotzelschnitte. Was sie dafür nicht mag: Alles, was im See oder Meer herumschwimmt. Und weshalb sie bei SwissDinner dabei sein möchte? „Damit ich den Erik Haemmerli endlich mal live treffe“.