Renaud TourFritz Rüegsegger, Lokführer aus Thun
Werbung

Fritz Rüegsegger, Lokführer aus Thun

«Wenn jemand auf dem Gleis steht, sofort bremsen und die Augen schliessen». Fritz Rüegsegger spricht über die Schattenseiten als Lokführer.
Erstausstrahlung:

Informationen

«Wenn jemand auf dem Gleis steht, sofort bremsen und die Augen schliessen. Nur so hast du überhaupt eine Chance, die Sache zu überstehen». Fritz Rüegsegger nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht auch über die Schattenseiten als Lokführer. Er kann es sich leisten, schliesslich wird er genau an diesem Tag, wo wir ihn begleiten, nach 44 Dienstjahren pensioniert. Eine sehr emotionale Sendung.

Folgenübersicht

25. April mit FDP-Nationalrätin Christa Markwalder«Ich habe den Garten als Hobby entdeckt. Da habe ich wenigstens ein Resultat zum Anfassen». Christa Markwalder spricht von ihrer grünen Seite und verrät, dass sie zwischendurch auch mal Jeans trägt. Wir begleiten die Herzblut-Politikerin ins Bundeshaus und zeigen, wie man es schafft, von Christa Markwalder eine Einladung zu einem Apéro ins Parlamentsgebäude zu kriegen.
Auf dem Weg nach Bern wird Christa Markwalder vom Autositz massiert. Die letztjährige höchste Schweizerin fühlt sich im Bundeshaus wie zuhause. Hier klicken um die Folge mit Christa Markwalder anzusehen. 2. Mai mit Maurizio Paglino, Kellner im Hotel Palace in Gstaad«Die Gäste kommen vor allem auch wegen uns». Maurizio Paglino arbeitet seit über 33 Jahren im Luxushotel Palace in Gstaad. Er kann sich keinen schöneren Job vorstellen. Wir begleiten ihn einen Tag lang und werfen auch einen Blick hinter die Kulissen des Nobelpalastes. Maurizio Paglino macht seit über 33 Jahren das «Mise en place» im Hotel Palace in Gstaad «Ich bin noch zu jung zum Heiraten». Maurizio Paglino ist 51 Jahre alt und beweist Humor. Hier klicken um die Folge mit Maurizio Paglino anzusehen. 9. Mai mit Jessica Hirschi, «Null-Abfall-Frau» aus Düdingen«Ich brauche kein WC-Papier». Jessica Hirschi will in Zukunft nach dem Geschäft auf der Toilette, Tücher verwenden. Die 38-Jährige aus Düdingen lebt streng nach der Zero-Waste-Philosophie und produziert praktisch keinen Abfall. Sie hat von einem Tag auf den anderen, ihr Leben völlig umgekrempelt. Jetzt braucht sie für 3 Monate, nur gerade einen 17-Liter Abfallsack. Und tatsächlich ist nach einem Tag der Boden eines Konfiglases nur knapp mit Abfall bedeckt. Wir wollen sehen, wie sie das schafft. Jessica Hirschi erklärt im Bad, warum sie in Zukunft Tücher statt WC-Papier verwenden will. Jessica Hirschi kriegt einen Lachanfall, als ich ihr meinen Abfall eines Tages zeigen will. Wohlverstanden fast eingefüllter 35 Liter Sack. Ein Schock für die Zero-Waste-Frau. Hier klicken um die Folge mit Jessica Hirschi anzusehen. 16. Mai mit Aniya Seki, Weltmeisterin und Profiboxerin aus Bern«Meine Kinder dürften niemals boxen», sagt ausgerechnet jene Frau, die aus Leidenschaft im Ring steht. «Das Hirn leidet», meint Aniya Seki weiter und spricht sehr ehrlich und direkt über das Leben mit Boxhandschuhen. Sie steht bereits um 6.30 Uhr in der Früh auf der Matte, um mit jungen Frauen zu boxen. Wir haben die Bernerin einen Tag lang begleitet. Irgendwie fast unmenschlich: Aniya Seki gibt um 6.30 Uhr das erste Boxtraining. Wer gewinnt das «Augenduell»? Hier klicken um die Folge mit Aniya Seki anzusehen. 23. Mai mit Fritz Rüegsegger, Lokführer aus Thun
«Wenn jemand auf dem Gleis steht, sofort bremsen und die Augen schliessen. Nur so hast du überhaupt eine Chance, die Sache zu überstehen». Fritz Rüegsegger nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht auch über die Schattenseiten als Lokführer. Er kann es sich leisten, schliesslich wird er genau an diesem Tag, wo wir ihn begleiten, nach 44 Dienstjahren pensioniert. Eine sehr emotionale Sendung. Zweimal am gleichen Tag stürzte sich jemand vor seinen Zug. Fritz Rüegsegger spricht auch über die Schattenseiten als Lokführer. Die letzte Fahrt. Nach 44 Dienstjahren als Lokführer wird Fritz Rüegsegger pensioniert. Hier klicken um die Folge mit Fritz Rüegsegger anzusehen. 30. Mai mit Hypnose-Therapeut Gabriel Palacios «Sie warfen mich in ein Loch und urinierten auf mich», der Berner Hypnose-Therapeut Gabriel Palacios wurde als Kind gemobbt. Der Weg aus dieser Hölle machte ihn stark. So stark, dass er heute Menschen mit ebenso schweren Schicksalschlägen helfen kann. Wir begleiten den Hypnose-Therapeuten einen Tag lang und erhalten tiefe Einblicke in sein Leben und in seine Arbeit. Bereits beim Frühstück gewährt Gabriel Palacios tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben. Keine Show, sondern Therapie: Ramona hat grosse Angst vor Spritzen. Um diese Angst zu überwinden, lässt sie sich von Gabriel Palacios hypnotisieren. Hier klicken um die Folge mit Gabriel Palacios anzusehen. 6. Juni mit Raubtierpflegerin Carina Tobler«Metzgen gehört dazu», Carina Tobler spricht auch über die Schattenseiten in ihrem Beruf als Raubtierpflegerin. Die Bernerin arbeitet seit 8 Jahren im Tierpark Dählhölzli. Sie kann sich trotzdem keinen schöneren Beruf vorstellen. Auf Renaud Tour mit ihr, kommt es zu ganz besonderen Begegnungen und Einblicken. Und die Moderatorin stösst an ihre Grenzen. Eine Wildsau wurde geschlachtet. Sie wird den Wölfen verfüttert. Die Moderatorin Michelle Renaud stösst beim Fleischaufhängen für die Leoparden an ihre Grenzen. Hier klicken um die Folge mit Carina Tobler anzusehen. 13. Juni mit Langzeitarbeitsloser«Warum gerade ich?», fragt sich Franziska Uebersax oft. Die 52-Jährige aus Herzogenbuchsee ist langzeitarbeitslos. Sie hat seit 9 Jahren keinen richtigen Job mehr. Dank einem Beschäftigungsprogramm und einem kleinen Nebenjob kann sie sich knapp über Wasser halten. Wie sieht ihr Alltag aus? Wie konnte es soweit kommen? Wir begleiten Franziska Uebersax einen Tag lang mit derKamera. Über 50 und langzeitarbeitslos - Franziska Uebersax gilt als nicht mehr vermittelbar. Hart arbeiten für kleinen Nebenjob - Franziska Uebersax kann sich ohne Sozialhilfe knapp über Wasser halten. Hier klicken um die Folge mit Franziska Uebersax anzusehen. 20. Juni mit Ritschi«Ich habe Kopfweh, aber das ist ja logisch bei so einem Kopf!» Ritschi beweist Humor. Zusammen auf Renaud Tour hatten wir riesen Spass. Das fing schon im Radiostudio an und zog sich durch bis zum Abend beim Konzert auf dem Hasliberg. Aber auch über ernste Themen wurde gesprochen. Zum Beispiel darüber, wie die Zukunft von Ritschi als Musiker und Sänger aussieht. «Vom Schoggi bis zum Wii», auf Renaud Tour mit Ritschi. «Ist ja irre, sowas habe ich noch nie erlebt», Ritschi kriegt im Radiostudio einen Lachanfall. Warum, wird in der Sendung verraten. Ritual vor dem Konzert mit der Band. Renaud Tour ist bei Ritschi ganz nah dabei und wirft ungewohnte Blicke hinter die Kulissen. Hier klicken um die Folge mit Ritschi anzusehen. 27. Juni mit Jimy Hofer «Hilfe, Frauen-Inflation!» Statt mit harten Burschen, bekommt es die Bronco-Legende Jimy Hofer dieses Mal mit taffen Frauen zu tun. Wir sehen das Stadt-Original ganz privat zusammen mit der Familie. Dabei lässt Jimy Hofer tief blicken. Neben der Herausforderung mit dem weiblichen Geschlecht, kämpft Jimy in der Sendung auch mit diversen Pannen. «Wie schaffe ich das bloss mit all diesen Frauen?» scheint sich Jimy Hofer nicht nur beim Mittagessen zu fragen. Denn auch hier: «Was meint sie bloss?» Jimys Blick spricht Bände. Die Moderatorin Michelle Renaud erklärt ihm ihre Sicht der Gleichberechtigung. Hier klicken um die Folge mit Jimy Hofer anzusehen. 4. Juli mit GelatiereSie sind im Moment wortwörtlich in aller Munde: die Glacé der «Gelateria di Berna». In der letzten Folge der 3. Staffel gehen wir dem Geheimnis auf den Grund. Die Moderatorin Michelle Renaud begleitet einen Tag lang Michael «Mich» Amrein. Mitgründer und einer der Gelatieri des Berner Familienunternehmens. Die grosse Herausforderung an diesem Tag sind aber weder die Gelati noch die Gluthitze, nein es ist das sogenannte «Ape», ein kultiges Dreirad aus Italien. Ein frisches, handgemachtes Gelato direkt aus dem Labor der «Gelateria di Berna». Bei 35 Grad im Schatten kommt ein «Versuecherli» gelegen. Wo steht denn hier das kultige rosa Dreirad der «Gelateria di Berna»? Genau, im Haupt-Eingang des Nobel-Hotels Schweizerhof in Bern. Was es da verloren hat, wird in der letzten Folge der 3. Staffel Renaud Tour verraten.